fra eng

Ionisierende Bestrahlung Wie sieht ihre Zukunft aus?


Lebensmittelsicherheit


Die ionisierende Bestrahlung könnte immer stärker zur Haltbarmachung von Lebensmitteln eingesetzt werden (Verzögerung des Reifeprozesses von Obst und Gemüse und der Keimung von Kartoffeln und Zwiebeln), aber auch zur Beschränkung der durch Parasiten in Getreide und Mehl bedingten Verschwendung.

Neben den Geschmackseigenschaften der Lebensmittel könnte die Behandlung mit ionisierenden Strahlen ebenfalls ihre Beschaffenheit während der ganzen Lagerdauer bewahren.

Durch ionisierende Bestrahlung könnten gefährliche Mikroorganismen (krankheitserregende Bakterien insbesondere im Geflügelfleisch, Escherichia Coli, Salmonelle, Campylobacter, Listeria usw.) abgetötet werden.

Die ionisierende Bestrahlung könnte eine wirksame und umweltschonende Alternative zum Einsatz von Methylbromid werden. Dieses Gas wird zur Insekten- und Parasitenbekämpfung an etwa vierzig Sorten Frischobst und Frischgemüse verwendet.

Methylbromid ist krebserregender Stoff der Stoffklasse 1, der an der Ozonzerstörung beteiligt ist und dessen Einsatz wird gemäß dem internationalen Abkommen des Montréaler Protokolls eingeschränkt werden müssen.

Umweltschutz

In Holland, wo Methylbromid in der Landwirtschaft bereits verboten ist, setzen die Gärtner in ihren Treibhäusern die ionisierende Bestrahlung zur Sterilisation von Gewächsmatten, Töpfen usw. ein. Diese Gegenstände können danach wiederverwendet werden, und die Züchter erzielen nicht nur beträchtliche Ersparnisse, sondern reduzieren nebenbei den verschwenderischen Einsatz von Kunststoff.

Die Bestrahlung ist eine einfache Methode zur Behandlung von Hausmüll und Abfall aus der Landwirtschaft; sie beugt der Verseuchung von Böden und Wasser vor und erleichtert ihr Recycling.

Die im Gartenbau wiederverwendeten Produkte als Alternative zu Torf schützen Torfmoore vor einer unnötigen intensiven Bewirtschaftung.

Ionisierende Bestrahlung eignet sich ebenfalls für die Entschmutzung von industriellen Abwässern und beugt einer Verseuchung von Gewässern und Meeren vor.